_ BAUHAUS POETRY SHORTS
2. Juni 2018, 16–18 Uhr, Kino Lichthaus

16:00 Uhr

Die Professur Multimediales Erzählen der Bauhaus-Universität stellt ihren Poesiefilm-Schwerpunkt vor. Neben einer Auswahl der in den letzten Jahren an der Bauhaus-Universität entstandenen Filme werden laufende Projekte und Veranstaltungen im Umfeld der Filmproduktion vorgestellt. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit den FilmemacherInnen direkt ins Gespräch zu kommen.

_ Unterwegs

Meng Chan
3:22 min

_ Scharniere

Animation: Jonathan-David Wedler
Autorin: Magdalena Kotzurek
8:55 min

_ ( M)other Earth

Robert Schwarz
5:23 min

_ Ausgebranntes Haus

Animation: Eva-Maria Arndt
Autorin: Antje Kersten
3:35 min

_ South Beach

Animation: Luise Bollmann
Autor: Hubert Schirneck
3:32 min

_ The Austronauts Journal

Animation: Marina Belikova
5:12 min

_ Schweigen

Olga Fomina
Text: Claudius Spelten
1:15 min

_ kaspar hauserin

Animation: Nelly Guseynova
Autorin: Katia Ditzler
4:56 min

_ La Vuelta al mundo

Ana Maria Vallejo
8:00 min

_ Kanten deiner Augen

Animation: Melissa Harms
Autor: Yevgeniy Breyger
4:00 min

_ Beschreibung meiner Ecke

Animation: Rika Tarigan
Autor: Hubert Schirneck
2:00 min

_ DowntownBilly

Karim Eich
1:31 min

Das Bild in dem Bild in dem Bild in dem Bild

Animation: Catalina Giraldo
Autorin: Marlen Pelny
4:22 min

_ Immergrün

Animation: Juliane Franke
Text: Anne Oltscher
5:05 min

_ ECHO

Animation: Damaris Zielke
Text: Peter Thiers
7:19 min

_ Auf Drei

Animation: Georgios Karagiorgos
Musik: Tonbandgerät
4:38 min

_ POESIEFILMGALA
2. Juni 2018, 19–23 Uhr

19:00 Uhr

_ Die Wettbewerbsfilme

_ ODE TO ANXIETY / LIED AN DIE ANGST
Animation & Text: Milena Tipaldo
0:32 min
Italien 2017
Ode to Anxiety ist ein animierter Exorzismus: Ein kurzes Lied über eine der größten Plagen unserer Gesellschaft, die Angst, während diese weiterhin auf unserem Bauch herumtanzt.
Ode to Anxiety is an animated exorcism: a short ode is expressed to one of the greatest plagues of our society, anxiety, while she continues to dance on our stomach.
_ MON PAYS / MY COUNTRY / MEIN LAND
Animation: Diek Grobler
Text: Ousmane Moussa Diagana,
(Mauritanien, 1951–2001)
3:36 min
Südafrika 2017
Ein Poesiefilm, in dem der Dichter über die Schönheit und die Komplexität seines Landes nachdenkt. Das Gedicht stammt vom maurtanischen Autor Ousmane Moussa Diagana (1951–2001).
A poetry-film in which the poet muses about the beauty of his country, and also its complexity. The poem was written by Ousmane Moussa Diagana (Mauritanië, 1951–2001).
_ PINING / SEHNSUCHT
Animation & Text: Caibei Cai (China)
2:15 min
GB 2017
Ein unerreichbares Gefühl.
An unobtainable feeling.
_ TRIAS
Animation: Cindy Schmid
Text: Nora Gomringer
5:20 min
D 2018
Ein Kurzfilm von Cindy Schmid (Animation) und Nora Gomringer (Text) mit drei zusammenhängenden Gedichten: Monolog, Und es war ein Tag, und der Tag neigte sich und Wir hätten nicht mitgemacht von Nora Gomringer.
A short film by Cindy Schmid (visuals) and Nora Gomringer (text) containing three related poems: Monologue, And it was a day and the day was ending and We wouldn’t have taken part by Nora Gomringer.
_ DIE BESSEREN SAKKOS / THE GOOD JACKETS
Animation: Alena Kroker, Ellen Sophie Neugebauer, Ji Lou (China), Jessica Krecisz, Hannah Scholl, Victoriia Bilash (Ukraine)
Text: Peter Frömmig
2:10 min
D 2017

Auf einem Spaziergang durch die Stadt verliert sich eine alte Frau in den Erinnerungen an ihren Vater. Nach einem Gedicht von Peter Frömmig.

On a walk through the city an old lady starts thinking about her father. The poem was written by the German poet and artist Peter Frömmig.

_ PATATA DAY
Regie: Peter Böving
Text: Marie Nimier (Frankreich)
4:05 min
D 20167
Diese filmische Parabel erzählt die Geschichte von fünf Menschen in einem Restaurant, die etwas über Kartoffelgerichte fabulieren. In der nächsten Szene erscheinen lustig animierte Kartoffeln. Das Publikum folgt dem Film munter, versteht aber, dass mit den Kartoffeln auf dem Teller zugleich ein hochaktuelles Thema serviert wird.
This cinematic parable tells the story of five people in a diner who spin a yarn about potato dishes. In the next scene, funny animated potatoes appear. The audience cheerfully follows the film but understands that a highly topical issue is served with the potatoes on the plate.
_ LEXUS

Regie: Sascha Conrad
Text: Grigory Semenchuk (Ukraine) & Ulrike Almut Sandig


6:54 min
D 2018

»Du folgst den Reifenspuren, hörst Stimmen, bist du sicher, dass es dir gut geht? fragt eine wilde Stockrose.« Der Frühlingsgeist zieht durch den Wald. Wird sie finden, nach wem sie sucht? Eine wilde Fahrt durch eine Winternacht, basierend auf einem Gedicht des ukrainischen Poeten und Kulturaktivisten Grigory Semenchuk.
»You follow the tyre tracks, listen for voices, You sure you’re OK? a wild hollyhock asks.« The spirit of spring runs though the woods. Will she find who she is looking for? A wild cruise through a winter’s night, based on a poem by the Ukrainian poet and culture activist Grigory Semenchuk.
_ ARWR (Hero)
Regie: Griff Lynch
Text: Osian Rhys Jones
5:42 min
GB 2017
Der Filmemacher und Musiker Griff Lynch visualisiert und vertont Arwr (Der Held), eine Serie von Gedichten, die 2017 den höchsten Preis beim National Eisteddfod erhielt, dem größten Poesie- und Musikfestival in Europa, das den walisischen  Künsten gewidmet ist.

Es ist ein Film über den Kampf eines Mannes mit sozialen Erwartungen und Depressionen. Eine Geschichte über den alltäglichen Kreislauf und das langweilige Leben in der Stadt Cardiff. Alles im Rhythmus elektronischer Beats und des Gedichts.

Film-maker and Musician Griff Lynch visualises and soundscapes Arwr (The Hero), a series of Poems awarded the highest prize in 2017’s National Eisteddfod, the largest Poetry and Music Festival in Europe, dedicated to the Welsh arts.

It’s a film about a man’s battle with social expectations and depression. A story of the mundane cycle of a tedious life, in the City of Cardiff. All to the rhythm of electronic beats, and the Poem itself.

_ BLUE FLASH FLASH
Regie: Jane Glennie
Text: Julia Bird
0:39 min
GB 2017
Blue Flash Flash beschreibt den Moment im Leben eines Kindes, in dem es ein neues Wort lernt – Oktopus – und seine Neuronen versuchen, das Wissen für immer einzusperren. Von Anfang an ist der Spracherwerb grundlegend für unsere Identität. Sprache gibt uns Worte in unserem Kopf und beschreibt, wer wir für uns sind. Sie ist die Fassade unserer wechselseitigen Interaktionen.
Blue Flash Flash describes the moment in a child’s life in which they learn a new word – octopus – and their neurons act to lock down the knowledge forever. From minuscule beginnings the acquisition of a language is fundamental to our identity. Language gives us words in our mind and describes who we are to ourselves. It is the front of house in our interactions with each other.
_ THE DESKTOP METAPHOR
Regie: Helmie Stil (Niederlande)
Text: Caleb Parkin
2:48 min
GB 2017
The Desktop Metaphor ist ein Film von Helmie Stil auf der Grundlage von Caleb Parkins zweitplatziertem Gedicht im Nationalen Lyrik-Wettbewerb 2016. Einmal Hindurchscannen, durch die Isolation des Lebens.
The Desktop Metaphor is a film by Helmie Stil of Caleb Parkin’s second placed poem in the National Poetry Competition 2016. An isolation of life, scanning through it.
_ REFUGEE BLUES
Regie: Stephan Bookas (D) & Tristan Daws
Text: W. H. Auden (1907–1973)
6:10 min
GB 2016
Zu den Versen von W. H. Audens Gedicht Refugee Blues aus dem Jahr 1939 beschreibt der Film einen Tag im ›Dschungel‹, dem Flüchtlingslager vor Calais. Anders als vieles, was in den Medien zu sehen war, zeigt dieser dokumentarische Kurzfilm die harte Realität des Lagers, häufige Auseinandersetzungen mit der französischen Bereitschaftspolizei und die Sehnsucht der Bewohner nach einer besseren Zukunft.
Set to the verses of W.H. Auden’s 1939 poem, Refugee Blues charts a day in ›the jungle‹, the refugee camp outside Calais. More intimate and unlike much of what has been seen in the mass media, this documentary poem counterpoints the camp’s harsh reality of frequent clashes with the French riot police with its inhabitants’ longing for a better future.
_ RECURRENCE / WIEDERHOLUNG
Animation: Julius Horsthuis
Text: Arseni Tarkowski (Russland, 1907–1989)
4:20 min
Niederlande 2017
Ein unendlicher Abstieg in meine Stadt.
An infinite descent into my city.
_ HINAUS IN DIE NACHT / INTO THE NIGHT

Regie: Livius Pápay

Text: Peter Thiers
2:04 min
D 2017

Ein kurzer Poetry Film auf der Basis eines Textes von Peter Thiers.
A short poetry film based on a text by Peter Thiers.
_ iRONY
Animation & Text: Radheya Jegatheva


7:53 min
Australien 2017

Der Film erforscht die Beziehung zwischen Mensch und Technologie … aus der Perspektive eines Smartphones.
A film that explores the relationship between man and technology … told from the perspective of a phone.
MAJULLAH
Regie: Sarah Howell (Kanada)
Text: Benjamin Chow
3:32 min
Singapur 2017
Der Versuch, in einer der gepflegtesten Metropolen der Welt, Singapur, nicht verrückt zu werden. Ein visuelles Gedicht.
Trying to keep from going insane in one of the most groomed metropolises in the world, Singapore. A visual poem.